Pädagogische Schwerpunkte

Schule als Lern- und Lebensraum:

Kinder lernen vom ersten Lebenstag an und können dies bereits gut, bevor sie in die Schule kommen. Sie haben gelernt sich in ihrer Welt zurecht zu finden, sie können sprechen, laufen, spielen und vieles, vieles mehr. Oft haben sie gar nicht gemerkt, dass sie lernen.

In der Schule beginnt also nicht der Ernst des Lebens – er hat längst begonnen. Es ändert sich aber das Lernen und die Lernorganisation. Die Kinder müssen bei Schulbeginn in einem Raum mit vielen anderen Kindern gleichzeitig  lernen. Was gelernt wird, sagt die Lehrerin. Das ist für manche Kinder nicht einfach. Sie müssen unter Umständen gewohnte Lebensrhythmen ändern, müssen über längere Zeit am Tisch sitzen und können nicht einfach mit einer Arbeit aufhören, wenn sie keine Lust mehr haben. Daher haben wir uns auf den Weg gemacht, das Lernen so zu organisieren, dass die Kinder viel selbst ausprobieren, eigene Lernwege finden und somit zunehmend Verantwortung für ihr Lernen übernehmen können.

Damit sich die Kinder in der schulischen Umgebung wohl fühlen, gestalten wir gemeinsam die Klassenzimmer und nun auch die Wände im Schulhaus. Dann gehören Klassenfeste, Weihnachtsfeiern, Jugendherbergsaufenthalte, Lesenächte, Theateraufführungen, Autorenlesungen, und zahlreiche Arbeitsgemeinschaften zu unserem Schulleben dazu. Ein attraktives Klettergerüst und viele weitere Spielgeräte für die Pause bieten Anregungen zur Bewegung zwischen den Lernphasen.

Daneben ist den Lehrerinnen eine aktive kooperative Arbeit mit den Eltern, die Kindertagesstätten und den Nachbarschulen wichtig. Schule ist in diesem Sinne nicht nur Lernstätte, sondern auch Lebensraum.

 

Selbstständigkeit lernen

In unserem Qualitätsprogramm ist es fester Bestandteil, Kinder aktiv an der Unterrichtsgestaltung zu beteiligen. So bestimmen sie den Aufbau von Unterrichtseinheiten mit, wählen Themenschwerpunkte und geben Rückmeldung nach Unterrichtseinheiten.

 

Leseerziehung

Wir haben zahlreiche Ganzschriften angeschafft, die zum Teil ab der Stufe 1 gelesen werden und zum Lesen anregen. In allen Klassen wird viel vorgelesen. Kinder stellen ihre Lieblingsbücher vor. Lesenächte werden regelmäßig durchgeführt.

Unsere Bibliothek ist sehr aktuell, zumal wir jährlich viele neue Bücher anschaffen. Die Kinder finden zahlreiche Bücher für Erstleser sowie für jede weitere Lesestufe. Außerdem haben wir neben klassischer Kinderliteratur, Kinderkrimis, Märchen, Abenteuerbüchern auch viele Sachbücher im Angebot. Bereits ab der Stufe 1 können hier Bücher ausgeliehen werden. Das Angebot der Bibliothek wird sehr rege genutzt.

 

Kooperation mit den Kindertagesstätten

Seit vielen Jahren pflegen wir eine gute Zusammenarbeit mit den Kitas in Urbach und Dernbach.

Um den Übergang von der Kita zur Grundschule kindgerecht zu gestalten findet in jedem Jahr eine gemeinsame Projektwoche der Vorschulkinder mir den Kindern der ersten Klassen statt.

 

Kooperation mit den weiterführenden Schulen

Mit den weiterführenden Schulen der Region findet ein regelmäßiger Austausch statt. Es finden in jedem Herbst Elternabende als Informationsveranstaltungen statt. Darüber hinaus werden die Kolleginnen der Grundschule zu Gesprächen in die weiterführenden Schulen eingeladen, wobei der Übergang von der Grundschule zur weiterführenden Schule immer wieder unter anderen Aspekten beleuchtet wird.

In jedem Jahr besuchen die Mädchen und Jungen aus den vierten Klassen unserer Schule die Realschule plus in Puderbach. Hier erleben unsere Kinder den Unterricht vor Ort und bekommen so einen Eindruck von der neuen Schule sowie dem Unterricht ab Klasse 5.

 

 

Schule im Netzwerk Bildung für nachhaltige Entwicklung

Seit März 2009 ist die Märkerwald-Schule eine Netzwerkschule im Bereich Bildung für nachhaltige Erziehung. Damit haben wir uns für die Erziehung Ihrer Kinder ganz bestimmte Ziele gesetzt. Es werden vordergründig verstärkt Themen aus dem Bereich der Natur behandelt. Mit den Wäldern, Bächen, Streuobstwiesen, Böden und Bodenlebewesen beschäftigen sich die Schüler und Schülerinnen im Unterricht oder Projektwochen intensiv. Es geht dabei aber nicht nur darum, die genannten Bereich kennen zu lernen. Die Kinder arbeiten in der Natur, nehmen die Dinge in die Hand, begreifen sie. Somit bleibt vieles besser im Gedächtnis. Außerdem registrieren Kinder Veränderungen in der Natur schneller und direkter. Kinder erfahren, wie man die Natur schützen kann und tun dies auch in ausgewählten Bereichen.

Märkerwald-Tage

In jedem Schuljahr gibt es einen Märkerwald-Tag. Die Kinder erwandern mit den Kolleginnen und Eltern jeweils einen Teil der Grenzen des Märkerwaldes. Nach vier Schuljahren haben die Schülerinnen und Schüler vier verschiedene Grenzabschnitte kennengelernt. Nebenbei dürfen sie einiges über die Wälder rund um Urbach sowie die Märkerschaft lernen.