Geschichte

Das Schulwesen in Urbach

Es ist nicht genau zu klären, ab wann es eine Schule in Urbach gibt. Es gibt aber eine Schulliste der Urbacher Knaben vom 09. 11. 1600. Das belegt, dass es schon vor über 400 Jahren in Urbach eine Schule gab. Es sind in der Liste nur Knaben aufgeführt, weil Mädchen nicht zur Schule gehen durften.

In dieser Zeit waren die Unterrichtsgegenstände: Singen, Beten, Lesen und Schreiben. Erst 100 Jahre später kam das Rechnen hinzu.

Die Küster der Gemeinde wurden in der kursächsischen Kirchenordnung von 1580 zu Schulmeistern erklärt. Auch hier erfährt man, dass die Knaben lesen, schreiben und christliche Gesänge lernen sollten. Erst später kamen das Alphabet-Büchlein oder Lesebücher hinzu.

Die Entlohnung/Bezahlung der Lehrer erfolgte durch die Eltern. Jährlich waren von jedem Kind, das tatsächlich zur Schule ging, 5 höchstens 6 rthl. (Reichstaler), ein Sester Korn (altes Hohlmaß /8kg) und eben so viel Hafer zu entrichten. Aus den Kirchenrenten musste er sich in Dierdorf 4 rthl. (Reichstaler) und 24 Albus (alte Währung) und achtmal Brot und Wein abholen. Später mussten die Kinder im Winter auch je ein Scheid Holz mitbringen. Lehrer wurden noch lange Zeit in Naturalien entlohnt.

1839 begann man mit dem Bau der neuen Urbacher Schule am Nordausgang des Dorfes.

1840 war die Zahl der Schüler auf 158 angestiegen, so dass die Fürstliche Regierung der Einrichtung einer zweiten Klasse zustimmte. Es wurde gesagt, dass über 100 Kinder in einer Klasse nicht mehr zu dulden seien. (Es ist ausgemacht, dass Kinder von 7 oder 8 Jahren in der Schule noch sehr wenig lernen und dass das lange Sitzen der Gesundheit und ihrem Wachsen schädlich sei: Vielleicht würde für den Unterricht der Älteren und kleineren Kinder viel gewonnen, wenn der Schulmeister sich mit den jüngsten Kindern gleich zu Anfang der Stunde eine kurze Zeit beschäftigte und sie dann entließe. – Lehrer Theiß) (nach: Geschichte des Kirchspiels Urbach).

Chronik Schule (Gebäude am Urbacher Weiher)

1961

In diesem Jahr zeigten sich immer deutlichere Mängel an dem alten Schulgebäude in Urbach-Kirchdorf. „So kommt es vor, dass während des Unterrichts Teile des Deckenverputzes auf die Schüler herabfallen.“ (aus Rede Herr Ebbinghaus)

In der Folgezeit fanden zahlreiche Sitzungen und Ortstermine statt.

01.02.1963

Die Gemeinden Urbach-Überdorf und Urbach-Kirchdorf beschließen, einen Schulverband zu gründen.

Die Schulverhältnisse im Raum Urbach sollten verbessert werden, weshalb es schon einige Verhandlungen zwischen der Schulbehörde, dem Amt Puderbach und den Kirchspielsgemeinden gab. In der RZ vom 08. 02. 1963 war folgendes zu lesen: „Die Errichtung einer dringend notwendigen Verbandsschule soll bald in die Wege geleitet werden. Die Bezirksregierung soll gebeten werden in einem Ortstermin mit allen beteiligten Stellen das passende Gelände für den Schulbau zu bestimmen.“

02.05.1963

In einer Sitzung des Gemeinderates wird das vom Regierungsbaudirektor vorgeschlagene Gelände einstimmig anerkannt. Es ist der Ort, an dem die Schule heute steht.

01. 07.1964

Das Landesgesetz zur Änderung des Volksschulgesetzes tritt in Kraft. Es besagt, dass das Kultusministerium alle Schulen auflösen kann, die für die Jahrgänge 1 – 6 nicht die erforderliche Messzahl von 28 Schülern erreicht.

12.08.1964

Der Bauvertrag zwischen dem Architekten Neckenig und dem Bauunternehmer Johann Schneider wird geschlossen.

Der Spatenstich fand am 18. 08. 1964 statt. Schon zu dieser Zeit hegte man die Hoffnung eine große Mittelpunktschule einzurichten. Der Regierungsdirektor konnte die Gemeindevertreter der Gemeinden Dernbach, Linkenbach, Niederhofen und Harschbach aber nicht von dem Vorhaben überzeugen.

1965

Der Schulneubau lag still. Der Rohbau der Schule wurde in einem Zug fertiggestellt. Die Kinder aus Urbach Überdorf und Kirchdorf sollten im Herbst 1965 die neue Schule beziehen. Durch eine Verfügung der Landesregierung, die besagte, dass größere Mittelpunktschulen die Zukunft der Schulen seien, wurde überlegt, ob die Schule auch die Kinder der anderen Dörfer des Kirchspiels aufnehmen sollte. Die Gemeinden konnten sich aber nicht einigen, alle Kinder nach Urbach zu schicken. Gleichzeitig wartete man auf die Bewilligung von Zuschüssen für den Bau. Daraufhin lag der Bau ein Jahr still.

07.07.1966

Im Gasthaus Krone in Niederhofen findet eine Sitzung des Verbandsschul-ausschusses statt.

An ihr nahmen Vertreter der Gemeinden, der Kirche und die Lehrerschaft des Kirschspiels teil. Kreisschulrat Aufderheide griff die Situation im Allgemeinen und bezogen auf das Kirchspiel auf. Da die neue Schule zweizügig sein sollte und das Kirchspiel nicht genügend Kinder dafür hatte, gab es an diesem Abend kein Ergebnis.

28.11.1966

Einweihungsfeier für die neue Schule in der Turnhalle des Kreisjugendheims.

Die Kinder trugen die mit ihrer Lehrerin Fräulein Scheffler einstudierten Lieder und Gedichte vor.

Dazu aus der Chronik von Dernbach: „Am 28. November wird die neuerbaute Schule in Urbach fertiggestellt. Aus diesem Anlaß findet eine Feierstunde in ihren Räumen statt, zu der die Amtsverwaltung u.a. auch die Lehrer und Elternbeiratsvorsitzenden eingeladen hat. In ihr werden künftig alle Schulkinder aus beiden Teilen Urbachs, aus Niederhofen und Harsch-bach unterrichtet und darüber hinaus noch die Jahrgänge 7 bis 9 der Schulen Dernbach und Linkenbach. Die beiden einklassigen Volksschulen in Niederhofen und Harschbach werden mit Wirkung vom 1. Dez. 1966 aufgelöst. Alle nicht in Urbach wohnenden Schüler sollen mit Omnibussen an ihren Schulort gefahren und auch wieder heimgeholt werden.“

05.12.1966

Einzug der 186 Schüler in die neue Schule, die eine Verbandsschule ist.

Die Kinder kamen aus den Dörfern: Urbach-Kirchdorf, Urbach Überdorf, Harschbach und Niederhofen. Außerdem kamen die Kinder des 5. bis 9.Schuljahres aus Linkenbach und Dernbach hinzu. In Dernbach und in Linkenbach verblieben die Unterstufen, dass waren die Klassen 1 bis 4.

Die neue Schule war eine evangelische Schule. Sie wurde auch von 5 katholischen Kindern besucht.

An diesem Tag startete auch ein neues Schuljahr. Im Jahr 1966 begann die Umstellung von der Einschulung an Ostern zu einem Schuljahreswechsel im August. Dazu gab es in vielen Bundesländern Kurzschuljahre.

Zu dieser Zeit unterrichteten neben Herrn Ebbinghaus (Schulleiter) und der Lehrerin Olhoff noch folgende Lehrer zur Anstellung: Lehrerin Scheffler, Lehrerin Drube und Lehrer Berg an der Schule.

Fächer, die erteilt wurden: Deutsch und Rechnen (erteilte der Klassenlehrer), dann gab es Englisch, Erdkunde, Naturkunde, Religion, Nadelarbeit (nur für Mädchen), Familienhauswesen, Musik, Zeichnen, Werken (für Jungen), Sport.

Themen der ersten Konferenz im Jahr 1967: Milch- und Kakaoausgabe, Schulsparen, Hofordnung und Aufsichtspflicht, Pausenordnung (Dort erfahren wir, dass es unzulässig ist, Kinder während der Unterrichtszeit auf die Post zu schicken!!!)

05.07.1967

Die Bezirksregierung teilt die Auflösung der einklassigen Schulen in Urbach-Überdorf, Urbach-Kirchdorf, Harschbach und Niederhofen mit.

Sie galt aber bereits seit dem Bezug der Schule am 01. 12. 1966.

01.08.1969

Die Verbandschule wird zur Grundschule.

Die Hauptschüler gingen zur Hauptschule nach Puderbach. Ab diesem Zeitpunkt kamen auch die Grundschüler aus Linkenbach hinzu.

01.02.1974

„Die Grundschule Dernbach wird organisatorisch der Grundschule Urbach angeschlossen. Die beiden Schulräume werden weiterhin genutzt.“ aus: Chronik Dernbach.

01.08.1985

Die Dernbacher Grundschüler kommen nach Urbach in die Schule.

Herr Bierbrauer wurde neuer Hausmeister. Er führte den Umzug des Inventars der Klassen aus Dernbach nach Urbach durch.

09.1992

Der erste Anbau wird bezogen.

09.1996

Der zweite Anbau wird teilweise bezogen.

15.12.1996

Feier zum 30jährigen Bestehen der Schule

sowie Tag der offenen Tür

Zu diesem Zeitpunkt besuchten 199 Schüler und Schülerinnen die Schule. Sie wurden in acht Klassen von 11 Lehrern und (sicher auch) Lehrerinnen unterrichtet. Ein zweieinhalbstündiges Programm war vorbereitet, das mit einem Dankgottesdienst endete. Neben Reden und Grußworten boten die Kinder Tänze dar, es gab einen Instrumentalkreis, eine Märchenstunde, ein Puppentheater und Weihnachtslieder.

In den Klassen gab es zudem zahlreiche Angebote für die Kinder. Dazu gehörten: Schminkstube, Buttonherstellung, Schreiben wie damals, weihnachtliches Töpfern, Zuckerbäckerei, Schulquiz, Schulhausrallye, Druckerei, Bücherflohmarkt.

05.04.1997

Feierliche Schlüsselübergabe für den neuen Anbau

Architekt Herbert Kröll übergab symbolisch den Schlüssel für den Anbau zweier Klassen und des neuen Verwaltungstraktes. Verbandbürgermeister Kunz und Regierungsschuldirektorin Ulrike Sennlaub lobten den freundlichen und hellen Neubau. Auch Landrat Rainer Kaul sprach seine Glückwünsche aus.

01.08.1998

Frau Radetzky wird Konrektorin.

Sie war bereits seit 1985 als Lehrerin an der Schule.

 Sommer 2002

Verabschiedung Schulleiter Herr Ebbinghaus

01.08. 2002

Frau Gilles wird Schulleiterin.

Sie war bereits von 1979 bis 1981 als Lehrerin an der Schule.

23./24.04.2004

Grundschule Urbach in neuem Glanz

Schüler, Eltern und Lehrerinnen arbeiteten in der Schule, malten Hüpfkästchen auf, reinigten den Teich und die Grünanlagen.

Mai 2004

Große Farbaktion in der Schule

Die Eltern, Lehrerinnen und der Hausmeister streichen Klassen und Flure in der Schule.

26.06.2004

Feier zur Namensgebung – Märkerwald-Schule

Zur Namensgebung wurde eine Projektwoche durchgeführt. Es war eine Waldprojektwoche, in der die Kinder viel im Wald arbeiteten, spielten und lernten. Zur Feier waren zahlreiche Gäste erschienen, die mit einem Lied, das alle 198 Kinder sangen, begrüßt wurden. Die Reden des Verbands-bürgermeisters Kunz und der Schulleitern Hedwig Gilles wurden in ein bu-tes Programm eingebettet. Neben Gedichten, Flötenstücken und Liedern gab es ein Singspiel sowie ein kleines Theaterstück.

2007

Teilnahme am Projekt MUSE, das Yehudi Menhuin als Stiftung ins Leben gerufen hatte.

21.-26.05.2007

Zirkusprojektwoche Rambazamba mit Herrn Preker aus Bonefeld

Nachdem die Kolleginnen von Herrn Preker geschult worden waren, übten sie mit den Kindern verschiedene akrobatische Nummern ein. Die Kinder schlüpften mit den Kostümen in verschiedene Rollen. So waren Löwen, Pferde, Tänzer und Jongleure auf der Bühne zu sehen.

26.05.2007

Große Aufführung Zirkus Rambazamba

13.06. 2008

Verabschiedung von Rektorin Hedwig Gilles

Mit einer großen Feier wird Rektorin Hedwig Gilles nach 6 Jahren als Schulleiterin in Urbach verabschiedet.

01.08.2008

Frau Graß-Nitsche wird Schulleiterin der Märkerwald-Schule.

04.09.2008

Die Grundschule wird offiziell MUSE–Schule.

Die Teilnahme an dem Projekt war von der Rektorin Hedwig Gilles beantragt und initiiert worden.

Dez. 2008

Im Anbau der Schule wird Schimmel festgestellt. Die Klassen, die dort unterrichtet wurden müssen umziehen. Eine Klasse geht in den Computerraum die andere in den vorderen Teil des Mehrzweckraumes.

20.03.2009

Erste Müllsammlung in Zusammenarbeit mit dem Verkehrs- und Verschönerungs-verein

Seit diesem Jahr nahm die Schule jährlich an den Müllwanderungen teil. Alle 150 Kinder der Schule sammelten auf Wegen, die Förster Erhard Rüdig zusammengestellt hatte, Müll. Es wurden 30 Säcke mit Müll gefüllt. Hinzu kamen noch sperrige Gegenstände wie Autoreifen, Möbelstücke etc. Am Tag darauf wurden die anderen Wege – auch die entlang der Straßen – durch die Bevölkerung nach Aufruf des Verkehrs- und Verschönerungsvereins abgesammelt.

09.06.2009

Gründungssitzung des Fördervereins der Märkerwald-Schule

Nach intensiver Vorarbeit wurde schließlich der Förderverein der Schule gegründet. Er unterstützt seither zahlreiche Aktionen, kauft Bücher für die Ausleihe, Spielgeräte für den Schulhof, unterstützt Klassenfahrten…

27.06.2009

Die Schule wird BNE-Schule.

BNE steht für Bildung für nachhaltige Entwicklung. Nach einer Projektwoche zum Thema „Schöpfung bewahren“ fand die feierliche Übergabe der Urkunde am 27. Juni im Rahmen eines Gottesdienstes statt. Die Schule bekam dazu auch einen Apfelbaum geschenkt, der auf der Wiese neben dem Schulhof gepflanzt wurde. Hiermit startete eine gezielte Umwelterziehung, die in zahlreichen Projekten ihren Niederschlag findet.

01.08.2009

Neue Unterrichtszeiten für Grundschule

Der Unterricht begann ab diesem Schuljahr um 8.00 Uhr. Bisher begann der Unterricht immer schon um 7.30 Uhr.

11.09.2009

Frau Graß-Nitsche wird nach einem Jahr als kommissarischer Schulleiterin nun offiziell ins Amt eingeführt.

25.09.2009

Aufbau des neuen Klettergerüsts

Mit der tatkräftigen Hilfe einiger Väter sowie der Herrn Bierbrauers wurde das Gerüst unter Leitung eines Angestellten der Firma aufgebaut. Es ersetzte ein Klettergerüst, das einige Jahre zuvor abgerissen werden musste.

Okt. 2009

Nach Abriss des alten Anbaus begannen die Arbeiten am Neubau. Gleichzeitig wurde die Schulumfassung saniert. Es wurden neue Fenster eingebaut, das Dach wurde erneuert, die Außenwände wurden gedämmt und eine Solaranlage wurde auf dem neuen Dach installiert.

05.-09.10.2009

Der Natur auf der Spur

Waldprojektwoche in Zusammenarbeit mit den Kitas Urbach und Dernbach. Zahlreiche Aktionen und Unterricht im Wald wurden in dieser Woche zum ersten Mal durchgeführt. Während der Woche wurde auch ein richtiges Waldklassenzimmer eingerichtet. Leider wurde das im November des gleichen Jahres von Jugendlichen aus dem Ort schon wieder zerstört.

Seit diesem Jahr wird diese Woche mit den Kitas jährlich wiederholt.

31.10.2009

Erster Märkerwaldtag

Ab diesem Schuljahr wandern die Kinder aller Klassen jeweils einen Abschnitt der Grenzen der Märkerschaft ab. Die Strecken sind je nach Alter der Kinder gestaffelt. Bei den Wanderungen suchen die Kinder immer auch nach alten Grenzsteinen.

12.05.2010

Spendenlauf für eine Schule in Namibia

Die Kinder der Grundschule übergaben einen Scheck über 6292,- Euro an Dr. Klaus Brach. Das Geld soll in der Otizonda Primary School dafür verwendet werden, die Sanitäreinrichtungen neu zu bauen. Mit dem nachgesammelten Geld kamen sogar 6566,-€ zusammen, dass die Kinder in 1349 Runden um den Weiher erliefen.

02.10.2010

Teilnahme am Urbacher Markt

Die Kinder der Schule pressten Apfelsaft. In der Woche zuvor hatten die Kinder aller Klassen auf den Streuobstwiesen der Gemeinde Äpfel gesammelt. Aus diesen Äpfeln pressten sie frischen Saft, der gegen eine kleine Spende abgegeben wurde.

21.12.2010

Feierstunde anlässlich der Fertigstellung des Anbaus sowie der vollständigen energetischen Sanierung.

April 2011

Projektwoche zu erneuerbaren Energien

Kinder bauten Solarautos, erlebten die Kraft des Windes, Bauen Wasserräder, um die Wasserkraft zu erfahren. Bei vielen Experimenten zur erneuerbaren Energie erfuhren die Kinder, wie man Energie nutzen kann. Sie erlebten aber auch, wie viel Energie nötig ist, um z.B. 1 Liter Wasser zum Kochen zu bringen.

04.05. 2011

Beginn Fliesenprojekt als Kunst am Bau

Mit Frau Tanja Corbach erstellten die Kinder Entwürfe, die Frau Corbach ausarbeitete und die später gemeinsam mit den Kindern umgesetzt wurden.

Schuljahr 2011/12

Beginn des Projekts – Kinder lesen Kindern vor

Kinder der vierten Klassen gehen regelmäßig in die Kita Urbach, um aus eigenen Kinderbüchern vorzulesen.

01.2012

Das Lernpatenprojekt beginnt

Die Grundschule Urbach war direkt dabei. Lernpaten, die über den Kreis Neuwied ausgebildet werden, kommen in die Schule und kümmern sich um einzelne Kinder.

09.2013

Kartoffelernte auf Feldern der Familie Koch

Die Kartoffeln wurden auf dem Urbacher Markt verkauft. Im Unterricht wurde mit Kartoffeln gekocht und es wurden Rezepte aufgeschrieben.

Herbst 2013

Die Kinder der Stufe 3 machen erstmals einen Ernährungsführerschein.

In den folgenden Jahren werden regelmäßig Ernährungsprojekte durchgeführt.

09.2014

Kinder der Märkerwaldschule sammelten Äpfel, kochten Apfelmus, um dies auf dem Markt in Urbach zu verkaufen.

23.04.2015

Spendenlauf zugunsten des Zirkusprojekts

Über 4000,-€ sammelten die Kinder zur Finanzierung des Zirkusprojekts

01. – 03. 06. 2015

Zirkusprojekt mit dem Projektzirkus Alfred Sperlich

27. – 31. 03. 2017

Projektwoche – Leben und Lernen früher

01.04. 2017

Feier zum 50-jährigen Bestehen der Schule in Urbach

11.2017

Preisverleihung des Schulwettbewerbs „Cool, wir waren auf dem Zahnarztstuhl“

2018

Zum 5. Mal nahmen die Kinder der 3. und 4. Klassen am Wettbewerb „Känguru der Mathematik“ teil.

Teilnahme am bundesweiten Tag des Vorlesens

05.2019

Stefan Gemmel liest in der Märkerwald-Schule.

06.2019

Gemeinsames Zirkusprojekt der Förderschule Raubach und der Märkerwald-Schule.

31.01.2020

Verabschiedung Frau Graß-Nitsche

In einer Feierstunde wird Frau Graß-Nitsche als Rektorin der Märkerwald-Schule nach 12 Jahren als Schulleiterin in Urbach in den Ruhestand verabschiedet.

03.02.2020

Frau Lemmerz-Geuking wird neue Schulleiterin der Märkerwald-Schule.

13.03.2020

Corona

Der Ausbruch der Corona Pandemie führte zu einer sechswöchigen Schulschließung. Alle Kinder der Märkerwald-Schule wurden im Home-Schooling unterrichtet.

05.2020

Stufenweise Wiederöffnung der Grundschule

Die vierten Schuljahre beginnen.

Ende Mai kamen die Drittklässler dazu. Jeweils eine Hälfte der Klasse durfte in einer Woche zur Schule kommen. Alle Kinder und Lehrkräfte mussten von nun an ein Hygienekonzept beachten und außerhalb ihrer Klasse Masken tragen.

06.2020

Auch die ersten und zweiten Schuljahre konnten im Wechsel von Fern- und Präsenzunterricht wieder die Schule besuchen.

07.2020

Die Kinder erhielten an verschiedenen Tagen ihre Zeugnisse und wurden in die Ferien verabschiedet.

Die Kinder der vierten Schuljahre erhielten in einer kleinen Feierstunde unter Einhaltung des Abstandsgebots ihr Abschlusszeugnis.

18.08.2020

Am Dienstnachmittag wurden die neuen Erstklässler ebenfalls in einer kleinen Feierstunde in der Schule begrüßt.